Start Geschichte Ruby Bridges: Allein unter Weißen

Ruby Bridges: Allein unter Weißen

Obwohl die USA mit Barack Obama acht Jahre lang einen schwarzen Präsidenten hatten, hat sich die Situation der Afroamerikaner noch immer nicht gebessert. Zwar haben sie formal immerhin dieselben Rechte, doch die gleiche Wahrnehmung in der Gesellschaft ist ihnen nicht gewiss. Das zeigt schon allein die Polizeigewalt, die vor allem Schwarze trifft, wie der Fall George Floyd auf abscheuliche Weise verdeutlicht. Doch wenn man nur einige Jahrzehnte zurückblickt, wird einem gleichzeitig klar, wie viel doch bereits erreicht worden ist. Ein imposantes Beispiel stellt die Geschichte der kleinen Ruby Bridges dar. Sie war das erste schwarze Kind, das im Süden der USA in eine bis dahin rein weiße Schule gehen durfte.

Wofür ist Ruby Bridges berühmt?

Ruby Bridges war das erste schwarze Kind, das im Süden der USA eine Schule besuchte, die ursprünglich nur für Weiße war. 1960 begann ihre Schulzeit an der William Frantz Elementary School. Auf dem Schulweg musste sie sogar von US-Marshalls begleitet werden, um sicher dahin zu gelangen. Aber wie kam es überhaupt dazu?

Vielleicht interessiert Dich auch das hier: Wer ist Marijuana Pepsi Vandyck?

Kindheit in den Südstaaten

Am 8. September 1954 erblickte Ruby Bridges das Licht der Welt. Zunächst wuchs sie gemeinsam mit ihren drei jüngeren Geschwistern in Tylertown im US-Bundesstaat Mississippi auf. Im Süden der USA hatten es Afroamerikaner zu dieser Zeit alles andere als leicht – insbesondere wenn es eine sechsköpfige Familie zu ernähren galt. Da die Kleinstadt Tylertown kaum noch Möglichkeiten bot, zog es die Familie nach New Orleans in Louisiana als Ruby vier Jahre alt war. Dort fand ihr Vater Abon einen Job als Tankwart, während ihre Mutter Lucille verschiedene Nachtjobs übernahm, um die Familie durchzubringen.

Seinerzeit herrschte im Süden der USA noch die Rassentrennung, die bereits 1876 – wenige Jahre nach dem Ende der Sklaverei – durch die Jim-Crow-Gesetze ratifiziert wurde. Darin wurde das Prinzip festgeschrieben, dass öffentliche Einrichtungen getrennt aber gleichwertig zu sein hatten. Da dies jedoch kaum überprüft wurde, lagen die Standards von Einrichtungen für Afroamerikaner stets unter denen, die für Weiße gedacht waren.

Barack Obama sitzt in dem berühmten Bus, in dem Rosa Parks verhaftet wurde und der im Henry Ford Museum ausgestellt ist.

In den 50er Jahren bekam deshalb die Bürgerrechtsbewegung immer größeren Zuspruch und mediale Aufmerksamkeit. Weltbekannt ist ein Vorfall geworden, der heute als Geburtsstunde diese Bewegung genannt wird. Die afroamerikanische Schneiderin Rosa Parks weigerte sich, ihren Sitzplatz in einem Linienbus für einen Weißen zu räumen. Für den zivilen Ungehorsam wurde sie zwar zunächst verhaftet und mit einer Geldstrafe belegt, aber er ermutigte viele weitere Menschen, sich ihrem Vorbild anzuschließen.

Aufhebung der Rassentrennung an Schulen

Ein weiterer Meilenstein war der Fall Brown v. Board of Education. Esther Brown, eine weiße Frau aus Kansas City in Missouri bemerkte die miserablen Bedingungen an der Schule für Schwarze in der nahe gelegenen Stadt South Park, als sie ihre afroamerikanische Haushaltshilfe heimfuhr. Gleichzeitig plante die Stadt jedoch den Bau einer weiteren Schule nur für Weiße: die William Frantz Elementary School.

Die Misere mündete in einen dreiwöchigen Boykott der Schule und daraufhin in eine Klage durch eine Zweigstelle der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP). Die Organisation wollte gemeinsam mit Brown erreichen, dass auch schwarze Kinder Zugang zur neuen Schule erhielten. Tatsächlich bekamen sie vor Gericht recht, sodass die Rassentrennung für diese Schule aufgehoben wurde.

Rubys Schule, die William Frantz Elementary School, Quelle: Wikipedia/Infrogmation of New Orleans

Von der Entscheidung ermutigt, klagten weitere Eltern gegen die noch immer herrschende Rassentrennung an Schulen. In der letzten Instanz stimmte der Oberste Gerichtshof den Klägern zu, sodass infolgedessen die Rassentrennung an Schulen 1954 aufgehoben wurde.

Widerstand in der weißen Bevölkerung

Obwohl das Urteil gesprochen worden war, weigerten sich viele Schulen dieses auch umzusetzen. So hatte die Rassentrennung zunächst de facto weiterhin Bestand. Auch der Kindergarten, den Ruby Bridges in New Orleans besuchte, war nur für Schwarze. Doch das oberste Bundesgericht ordnete an, dass diese Ungleichbehandlung nun auch in Louisiana ein Ende finden möge.

Widerwillig beugte man sich dem Urteil, verpflichtete afroamerikanische Kinder aber vor dem Eintritt in eine weiße Schule, an einem Eignungstest teilzunehmen. Wahrscheinlich war man der Hoffnung, dass sich die Vorurteile bewahrheiteten und die Trennung aufgrund mangelnder Eignung weiterhin Bestand hätte. Doch natürlich täuschte man sich.

Warum besuchte Ruby Bridges eine Schule für Weiße?

Die kleine Ruby Bidges wurde gemeinsam mit anderen Kindern ausgewählt, an einem Eignungstest teilzunehmen. Damals wusste sie das noch nicht, aber der Test sollte bestimmen, welche schwarzen Schüler eine weiße Schule besuchen durften. Sie war ein kluges Mädchen und bestand ihn mühelos, weshalb ihren Eltern gesagt wurde, dass sie von nun an die örtliche weiße Schule besuchen könne.

Zuerst war ihr Vater dagegen, denn er hatte Angst, dass es gefährlich sein könnte. Es gab viele Weiße, die wütend waren und Ruby nicht an ihrer Schule haben wollten. Ihre Mutter dachte jedoch, es wäre eine gute Gelegenheit für ihre Tochter. Ruby würde eine bessere Ausbildung erhalten, da die Schule in einem deutlich besseren Zustand war als diejenigen für Afroamerikaner. Außerdem konnte sie so dazu beitragen, den Weg für zukünftige Kinder zu ebnen. Schließlich überzeugte ihre Mutter ihren Vater und so besuchte Ruby Bridges 1960 als erstes schwarzes Kind eine Schule im Süden der USA gemeinsam mit Weißen. 

Wie bewirkte Ruby Bridges eine Veränderung?

Obwohl Ruby nun niemand mehr das recht auf den Besuch einer gemischtrassigen Schule verwehren konnte, sträubten sich die Menschen dagegen. Der erste Tag an dem scheinbar privilegierten Ort muss furchtbar für das kleine Mädchen gewesen sein. Als sie auf die Schule zufuhr sah sie bereits die wütende Menschenmenge, die mit Gegenständen warf und rassistische Parolen skandierte. Doch Ruby blieb standhaft, weinte nicht und marschierte wie ein kleiner Soldat in die Schule, wie sich einer der begleitenden US-Marshalls später erinnert.

Ruby Bridges
US-Marshalls begleiten Ruby Bridges zur Schule.

Die weißen Eltern wollten sich diese vermeintliche Frechheit nicht bieten lassen und nahmen ihre Kinder von der Schule. Auch Lehrer fühlten sich beleidigt und weigerten sich, Ruby zu unterrichten. Ein ganzes Jahr lang blieb Ruby deshalb das einzige Kind in ihrer Klasse. Doch immerhin eine Lehrerin, Barbara Henry, erbarmte sich ihrer und unterrichtete das kleine Mädchen aller Widrigkeiten zum Trotz.

Morddrohungen, Jobverlust und Enteignung

Doch nicht nur der Schulalltag gestaltete sich nervenaufreibend. Bereits auf dem Weg dorthin drohte man, sie zu vergiften. Eine Frau hielt ihr sogar eine schwarze Babypuppe in einem Sarg entgegen. Die von Präsident Eisenhower angeordnete Eskorte bestand deshalb darauf, dass Ruby nur mitgebrachte Speisen verzehren durfte.

Auch das Leben von Rubys Familie wurde durch deren mutige Entscheidung beeinträchtigt. Rubys Vater verlor seinen Job bei der Tankstelle und ihren Großeltern wurde die Pacht für ihr Ackerland entzogen. Selbst im örtlichen Lebensmittelgeschäft war die Familie nicht länger erwünscht.

Vielleicht interessiert Dich auch das hier: Steven Pruitt: Der Mann, der mehr als drei Millionen Wikipedia-Artikel editierte

Das Gute obsiegt

Aber es gab auch Unterstützung von der Bevölkerung. Sowohl einige schwarze als auch weiße Familien begleiteten Ruby auf ihren Schulweg, bewachten das Haus der Familie und ein Nachbar gab dem Vater sogar einen neuen Job.

Mit der Zeit begannen einige Eltern, ihre Kinder wieder zur Schule zu bringen und der Alltag normalisierte sich wieder in New Orleans. Heute lebt Ruby Bridges immer noch in der Hafenstadt am Mississippi-Delta. Sie arbeitete mehrere Jahre als Reiseverkehrskauffrau, zog vier Söhne groß und gründete die Ruby Bridges Foundation, die sich mit der Förderung von Toleranz, Respekt und gegenseitiger Wertschätzung beschäftigt.

Was können wir von Ruby Bridges lernen?

Ruby Bridges im Jahr 2011, Quelle: Wikipedia/JD Lasica

Ruby Bridges ist ein leuchtendes Beispiel dafür, dass man gegen Ungerechtigkeit kämpfen sollte, auch wenn dies manchmal viel Mut erfordert. Sie brachte diesen Mut bereits als kleines Schulmädchen auf und setzte damit ein Zeichen für alle anderen schwarzen Kinder in den Südstaaten der USA.

Wegen des Mutes, den sie in jungen Jahren bewies, wurde ihr Leben sogar Teil des Children’s Museum of Indianapolis, in dem das Leben von Kindern porträtiert wird, die durch ihr Verhalten Veränderungen bewirken konnten. Ebenso sind auch Anne Frank und Ryan White teil dieser Dauerausstellung.

Womit verdient Ruby Bridges heute ihr Geld?

Ruby Bridges Hall, wie sie inzwischen heißt, lebt immer noch in New Orleans. Mit ihrem Ehemann Malcolm Hall hat sie vier gemeinsame Söhne und ist Vorsitzende ihrer eigenen Stiftung. Die Ruby Bridges Foundation hat es sich zum Ziel gemacht, Werte wie Toleranz, Respekt und Wertschätzung wieder in der Gesellschaft zu verbreiten. Dabei versucht sie, den Menschen klarzumachen, dass Rassismus eine Krankheit der Erwachsenen ist, die man nicht an die eigenen Kinder weitergeben darf. Sie kann also als Aktivistin für Menschenrechte bezeichnet werden.

Abonniert unseren Newsletter - Und bekommt unser ebook gratis

Abonniert unseren Newsletter (Englisch) und bekommt unsere 500 unglaublichsten Fakten als gratis ebook (Englisch). Das müsst ihr gesehen haben.

Rick
Ich bin Anfang 2020 zu Only Fun Facts gekommen. Meine Leidenschaft ist es, einen genaueren Blick auf unsere unglaublichen Fakten zu werfen. Wenn ich einen verblüffenden Fakt lese, ist es nicht unüblich, dass ich eine umwerfende Hintergrundgeschichte dahinter entdecke. Das teile ich gerne mit Euch, und ich hoffe, dass Dir unsere Geschichten gefallen.

Social Media

266NachfolgerFolgen
1,981NachfolgerFolgen
32NachfolgerFolgen

Abonniert unseren Newsletter

Und bekommt unsere 500 unglaublichsten Fakten als gratis ebook (Englisch). Das müsst ihr gesehen haben.